Best practice: congreet bei Veranstaltungen der ifb – Institut zur Fortbildung von Betriebsräten KG

80.000 Betriebsräte, die sich laufend weiterbilden möchten. Dazu bietet die ifb – Institut zur Fortbildung von Betriebsräten KG etwa 5.500 Schulungen jährlich an. Über 650 Referenten schulen deutschlandweit Betriebsräte und Interessensvertreter, um diese optimal auf deren Tätigkeit vorzubereiten. Um ihren Kunden darüber hinaus noch die Möglichkeit des Austausches untereinander zu bieten, setzt das ifb künftig congreet ein. Somit stellen sie Teilnehmern auf ausgewählten Kongressen eine Plattform zum Networking bereit, um Erfahrungen aus den unterschiedlichen Betrieben und der Praxis auszutauschen. Durch den Matching-Algorithmus finden sich so immer wertvolle Gesprächspartner, die sich für die selben Themen interessieren.

Datenschutz

Besonders wichtig ist für das ifb der Datenschutz ihrer Kunden. Deshalb kommen öffentliche soziale Netzwerke nicht in Frage. Die Profile der Teilnehmer sind bei congreet nicht öffentlich auffindbar und nur für andere eingeladene ifb-Kunden sichtbar. Außerdem kann jeder selbst entscheiden, welche Informationen er über sich preisgeben möchte. Gerade weil es sich in diesem Tätigkeitsfeld um sehr vertrauliche Informationen handelt, ist es wichtig, dass das innerhalb der geschlossenen Community bleibt. So kann man das gänzlich von anderen öffentlichen Netzwerken trennen. Innerhalb dieser geschlossenen Gruppe können dann spezifische Themen diskutiert werden.

congreet im Einsatz

Bei der ersten großen Veranstaltung mit 850 geladenen Gästen wurde congreet – easy networking bereits eingesetzt. Die Networking-App bot so schon vor der Veranstaltung die Möglichkeit, sich über die anderen Teilnehmer zu informieren. Mit welchen Teilnehmern kann ich mich über aktuelle Themen, die mich bewegen, austauschen? Ohne congreet wäre es bei 850 Gästen nahezu ein Ding der Unmöglichkeit, Personen zu identifizieren, die für das berufliche Netzwerk wichtig sind. Doch mit Hilfe der Auswahl von Keywords für die entsprechenden Themengebiete und des Matching-Algorithmus sieht man interessante Teilnehmer auf einen Blick.
Zusätzlich ist die Suche nach anderen Teilnehmern deutlich einfacher. Über die Suchfunktion in der Teilnehmerliste wird schnell klar, ob der gewünschte Gesprächspartner ebenfalls am Event teilnimmt. Und schon ist dann ein Termin für ein erstes persönliches Kennenlernen direkt auf der Veranstaltung vereinbart.

Auch für das Organisations-Team bot beispielsweise die Broadcasting-Funktion die Möglichkeit, allen Teilnehmern gleichzeitig ein Update bezüglich der Veranstaltung mitzuteilen. Gerne wird es genutzt, um über Änderungen der Agenda zu informieren oder den bevorstehenden Sektempfang anzukündigen.

Ein klasse Tool findet Gerd Lange, zuständig für Inhouse-Seminare: „Und wer sich an diesem Abend nicht über die Arbeit unterhalten wollte, der verabredete sich eben einfach, um ein Bierchen zu trinken.“