Buchempfehlung | Like – So netzwerken Sie sich an die Spitze von Petra Polk

Da bin ich doch dieser Tage über dieses Buch gestolpert. Warum hat es mich so angesprochen? Weil es im Gegensatz zu manchen anderen Büchern über das Networking Thema sehr aus der Praxis spricht. Man merkt sehr schnell: hier schreibt jemand, der Networking lebt und atmet. In “Like – So netzwerken Sie sich an die Spitze” beschreibt Petra Polk sehr schön nachvollziehbar, wie Sie selbst sich Schritt für Schritt zur „Netzwerkerin“ entwickelt hat. Daher heißt auch folgerichtig ihr erstes Kapitel: „Als Netzwerkerin wirst du nicht geboren!

In diesem Kapitel geht Sie auf ihren persönlichen beruflichen Werdegang ein. Auch wenn sie schreibt: „wenn Sie sich nicht unbedingt für meine Biografie interessieren, können Sie diese Einleitung getrost überspringen …“.
Mein Tipp: tun Sie das nicht sondern lesen Sie dieses Kapitel. Wenn man die Biografie gelesen hat, wird der Rest des Buches noch authentischer.

Im folgenden Kapitel stellt sie zunächst kurz dar, dass Netzwerken keine Erfindung unserer Zeit ist. Menschen haben schon immer in irgendeiner Form Networking betrieben, sei es am Lagerfeuer nach der Jagd oder im ersten Kaffeehaus Deutschlands, 1686 in Regensburg.

Sie beschreibt dann die vielfältigen Nutzenaspekte des Networking und versucht den Leser zu motivieren, noch mehr für sein Netzwerk zu tun. An erster Stelle steht bei ihr die Erhöhung des Bekanntheitsgrades, dann sind es die Impulse und Inspirationen und – ganz wichtig – die Empfehlungen. Sowohl die man selbst gibt, als auch die, die man bekommt.
Und dann kommt etwas Geniales und doch sehr Logisches für ein Buch zum Networking: Es kommen Interviews mit ebenfalls gut vernetzten Person aus ihrem persönlichen Netzwerk. Insgesamt sechs Personen kommen zu Wort. Das Schema des Interviews bleibt durchgängig gleich. Eine Frage z.B. lautet: „Welches ist Ihre erfolgreichste Netzwerkstory, die Sie persönlich, beruflich oder privat weitergebracht hat?“. Zudem lässt sie von der befragten Person noch persönliche Tipps zum Netzwerken geben. Diese haben mir jeweils am besten gefallen:

  • Seien Sie neugierig auf Ihren Gegenüber und fragen Sie mehr als Sie selbst von sich erzählen. Also hören Sie mehr zu, als Sie selbst reden.
  • Haben Sie Geduld. Manchmal dauert es länger, bis sich eine Geschäftsbeziehung anbahnt.
  • Verbringen Sie bei Veranstaltungen zwei Drittel der Zeit mit Unbekannten.
  • Seien Sie authentisch.
  • Erwarten Sie nichts.
  • Bearbeiten Sie Kontakte zügig nach.

In den folgenden Kapiteln werden dann wichtige – für erfolgreiches Networking relevanten -Faktoren behandelt. Es beginnt mit dem Fundament für erfolgreiches Netzwerken. Die Autorin stellt Netzwerken als eine Lebensphilosophie dar und schreibt, dass sie selbst das Netzwerken so verinnerlicht hat, dass sie es täglich und überall tut, weil sie gar nicht mehr anders kann.

Anschließend behandelt sie die wichtigsten Werkzeuge für erfolgreiches Networking. Dazu gehören ein gut vorbereiteter Elevator Pitch und die Kunst des guten Small Talk. Sie knöpft sich dann gleich das Vorurteil vor, dass Small Talk etwas Belangloses sei. Und sie betont: mehr fragen als selbst erzählen! Im dritten Kapitel räumt sie mit den gängigsten Vorurteilen über Networking auf und ermuntert auch „leise“ Menschen zum Netzwerken. Sie meint, dass gerade „leise“ Menschen gute Voraussetzungen mitbringe, weil sie typischerweise besser zuhören können als „laute“.

Im Abschnitt „Netzwerken mit Herz und Verstand“ listet sie all die Werte und charakterlichen Eigenschaften auf, die erfolgreiches Netzwerken möglich machen. Dazu gehören – unter vielen Anderen:

  • Positive und wertschätzende Sprache
  • Ehrlichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Akzeptanz/Toleranz
  • Anerkennung

Hilfreich sind dann auch ihre 33 Erfolgstipps für den Profi-Netzwerker. Diese kann ich hier natürlich nicht alle aufführen. Ganz interessant fand ich den Tipp: „Bleiben Sie auf einer Netzwerkveranstaltung bis zum Schluss“. Natürlich hat sie auch 10 No-Gos für Netzwerker dabei, darunter: „erst netzwerken wenn es brennt“.

Breiten Raum nimmt die Behandlung des Umgangs mit und das Verhalten in Social Media ein, die ja ein wichtiger Baustein in einer Networking-Strategie sind. Ihre drei wichtigsten Punkte sind dabei:

  1. Wie oft sollten Sie posten?
  2. Beobachten ist gut – Interaktion besser
  3. Was zahlt auf Ihren Expertenstatus ein?

Anschließend stellt die Autorin die wichtigsten Netzwerkorganisationen vor und gibt Tipps, wie man die für einen selbst am besten geeigneten auswählt. Dafür gibt es dann auch eine nützliche 13-Punkte Checkliste. Natürlich behandelt sie auch Xing, LinkedIn und Co. Man erfährt aber auch viel über Netzwerke, die man bis dahin nicht kannte. Da kommen Frauen- wie Männernetzwerke zur Sprache und natürlich Business- und Wirtschaftsclubs. Frau Polk verrät uns dann auch, welche Netzwerke und Social Media sie selbst nutzt. Ganz amüsant ist der Abschnitt über „Exotische Gelegenheiten zum Netzwerken“, wie zum Beispiel beim Reisen mit Bahn oder Flugzeug.

Petra Polk



Polk, Petra.
Like – So netzwerken Sie sich an die Spitze (German Edition).
193 Seiten.
Goldegg Verlag.
Kindle-Version.