Netzwerken mit System

Wenn Sie langfristig etwas erreichen möchten, werden Sie sehr wahrscheinlich einen Plan machen und ein bestimmtes Vorgehen definieren. Genau so sollten Sie auch beim Networking vorgehen. Um erfolgreich ein Netzwerk aufzubauen, bedarf es einem strukturierten Vorgehen und einer gewissen Systematik. Denn Netzwerke entstehen nicht zufällig. Im folgenden Artikel lesen Sie, wie Sie beim Netzwerken strukturiert und erfolgreich vorgehen können.

Definieren Sie Ihr Networking-Ziel

Im ersten Schritt sollten Sie klar definieren, was Ihr Ziel ist. Möchten Sie erfolgreich im Job sein? Ihr Wissen erweitern oder teilen? Oder schlicht und einfach vernetzt sein? Ganz egal was Sie mit Ihrem Netzwerk erreichen möchten, schreiben Sie es sich auf und halten Sie dieses Ziel bei Ihren Netzwerkaktivitäten vor Augen.
Achten Sie dabei aber auf den Ausgleich von Geben und Nehmen. Versuchen Sie nicht nur das Beste für sich aus dem Netzwerk zu ziehen, sondern sich immer wieder zu fragen: „Was kann ich an mein Netzwerk geben? Wie kann ich die anderen weiterbringen?“

Bestandsaufnahme der Kontakte

Auch wenn Sie noch nie bewusst Networking betrieben haben, bin ich mir sicher, dass sie bereits in diesem Moment über ein bestehendes Netzwerk verfügen. Dies gilt es nun zu bestimmen. Machen Sie eine Liste über Personen, die Sie in der Vergangenheit kennengelernt haben. Welche davon können zum Erreichen Ihres Networking-Ziels beitragen?
Wichtig dabei ist, dass Sie auch an Personen denken, die Sie aus dem privaten Umfeld kennen. Meist sind es diejenigen, die weiterhelfen können, von denen wir es am wenigsten erwarten. Denn Sie wissen nicht, mit wem diese wiederum vernetzt sind.

Networking im Alltag

Neue Kontakte zu knüpfen und das bestehende Netzwerk zu erweitern ist wichtig. Um mit fremden Personen in Austausch zu kommen, bauen Sie das Networking in Ihren Alltag ein. Neue Kontakte knüpfen funktioniert überall. In der U-Bahn, im Flugzeug oder im Café. Nutzen Sie jede Gelegenheit, um mit Personen ins Gespräch zu kommen. Sie können nie wissen, welche spannenden Persönlichkeiten sich in Ihrer Nähe befinden, wenn Sie diese nicht ansprechen.

An dieser Stelle möchte ich von einer persönlichen Geschichte erzählen. Ich war auf der Reise nach Lissabon für einen privaten Wochenend-Trip. Im Flugzeug saß neben mir eine Frau, mit der ich ins Gespräch kam. Sie war aus Lissabon und hat sich gefreut, mir von ihrer Heimatstadt zu erzählen. Am Ende des Flugs hatte ich in meinem Reiseführer zahlreiche Insider-Tipps, die sie mir direkt eingezeichnet hat. Ich möchte sagen, es war einer meiner besten Kurztrips. Denn mit den Tipps von Einheimischen kommt man an Orte, die man sonst nie besucht hätte. Wir haben Nummern ausgetauscht und ich warte nun darauf, bis sie im Sommer wieder nach München kommt und ich ihr einige Tipps weitergeben kann.

Sie sehen, es muss nicht immer die perfekte Umgebung, wie geplante Networking-Events, sein, um mit spannenden Personen ins Gespräch zu kommen. Networking kann überall stattfinden. Sie müssen nur jede Gelegenheit nützen.

Kontakte strukturiert pflegen

Sind Kontakte geknüpft, haben Sie den ersten Schritt zum Netzwerk bereits erfüllt. Doch ganz wichtig ist, dass diese Kontakte auch gepflegt werden müssen. Um niemanden zu vergessen, sollten Sie dafür einen Plan erstellen.

Nehmen Sie dazu die Liste Ihrer Kontakte und sortieren Sie diese nach Relevanz. In die erste Spalte kommen etwa 10 Kontakte, die besonders spannend sind. In die zweite Spalte ordnen Sie ca. 50 weitere Kontakte ein, die sie für interessant halten. Weitere 100 Kontakte sind in der dritten Spalte. Versuchen Sie nun, mit Kontakten aus der ersten Spalte einmal pro Monat in Kontakt zu treten. Verwenden Sie das Medium, welches Ihnen am liebsten ist. Ich persönlich besuche gerne Events, die meine Kontakte ebenfalls besuchen. So kann ich Kontakte pflegen und neue knüpfen optimal verbinden.

Mit Kontakten in der zweiten Spalte sollten Sie etwa alle drei bis vier Monate in Verbindung treten. Die dritte Gruppe kontaktieren Sie etwa einmal jährlich.
Wichtig ist, dass Sie keine Massenmails verschicken. Versuchen Sie für jede Person einen individuellen Text zu schreiben oder mit einem persönlichen Hintergrund ein Gespräch zu starten. Ein guter Grund zur Kontaktaufnahme kann beispielsweise eine Beförderung oder ein Stellenwechsel sein. Oder kontaktieren Sie eine andere Person und beziehen Sie sich auf ein Thema, welches Sie beim letzten Treffen diskutiert hatten. Wichtig ist, dass die andere Person das Gefühl hat, dass sie ein wichtiger Teil Ihres Netzwerks ist.

Zeit zum Netzwerken

Planen Sie wöchentlich Slots zum Netzwerken ein. Wenn Sie sich einen Termin dafür freihalten, wird es kein „dafür habe ich jetzt keine Zeit, ich mache es morgen“ mehr geben. Und nur so haben Sie die Möglichkeit, Ihr Netzwerk intensiv zu pflegen und beim Networking nach einem strukturierten Plan vorzugehen.