Interview: LOCATIONS-Veranstalter Martin Stegmann

Viele der LOCATIONS Messen gehen nun ins elfte Jahr ihres erfolgreichen Bestehens und haben sich in den Regionalmärkten etabliert. Heute ist die LOCATIONS Messe ein Abbild der vielfältigen Veranstaltungsbranche innerhalb der Metropolregionen mit breit aufgestelltem und aussagekräftigem MICE-Angebot. In diesem Jahr fand die LOCATIONS Messe bereits in Mannheim im Februar und in Stuttgart im Juli statt, weiter geplant sind Düsseldorf und Mainz in der zweiten Jahreshälfte. Martin Stegmann, Director of Sales & Marketing, weiß, dass es trotz der Digitalisierung auf persönliche Kontakte und das Erlebnis „Messebesuch“ ankommt.

Herr Stegmann, es gibt die LOCATIONS Messen bereits in vier Metropolregionen. 2020 können wir zusätzlich gespannt sein auf die LOCATIONS Mitteldeutschland in Leipzig. Wie kam es zum neuen Standort und was erwartet uns dort?

Ausgehend von dem erfolgreichen Konzept der bereits bestehenden Messen, möchten wir nun das Angebot und die Themen auch an neue regionale Märkte anpassen und weitere Metropolregionen in das LOCATIONS Netzwerk einbeziehen. Hier sind schon öfters externe Partner wie auch Verbände an uns herangetreten, um eine Satelliten-Veranstaltung in einer Region zu initiieren. Aber erst muss das entwicklungsfähige Potenzial einer Region ausgelotet und Potenzialfaktoren bestimmt werden. Es geht schließlich darum, eine optimale Plattform aufzubauen, Märkte sinnvoll zu ergänzen und neue Impulse zu geben, damit ein neues regionales Angebot ein Gewinn für alle Beteiligten wird. Wir haben mit den Verbänden, den regionalen Convention Bureaus und mit Locationbetreibern selbst im Vorfeld gesprochen, ebenso Umfragen im Zielpublikum der Fachplaner, Eventmanager und Marketing-Enscheider gestartet. Das alles zusammengefasst ergab mit weiteren zahlreichen Gesprächen vor Ort den eindeutigen Beschluss, ab 2020 eine LOCATIONS Mitteldeutschland zu präsentieren. Die Metropolregion Mitteldeutschland ist kultureller und touristischer Anziehungspunkt, weist entwicklungsfähiges Potenzial für die Eventbranche im Tagungs- und Kongresssegment aus und ist national sowie international bekannt für zahlreiche Events und Veranstaltungen. Die LOCATIONS Fachmesse wird die Faktoren bündeln und bietet zukünftig mit der LOCATIONS Mitteldeutschland eine neue, zielgerichtete und optimale Plattform, ergänzt den Markt im Tagungs- und Kongressbereich und gibt neue Impulse mit hohem Qualitätsanspruch.

Mit Webinaren und digitalen Inhalten gibt es zunehmend Konkurrenz für reale Events und Messen. Wie wichtig ist für Sie dabei das Erlebnis “Event“ und Interaktivität?

Produkte und Dienstleistungen lassen sich auf einer Messe so ausführlich und anschaulich präsentieren wie durch kaum eine andere Marketing-Aktion – und das im direkten Kontakt mit dem Anbieter. Deshalb spielen Interaktion und persönlicher Kontakt eine sehr wichtige Rolle. Bei keiner anderen Veranstaltung können so viele regionale Veranstaltungshäuser auf einmal erreicht werden, können gezielt Informationen eingeholt und Fragen beantwortet werden wie auf den LOCATIONS Messen. Unser Konzept der regionalen Fachmesse hat sich bewährt. Eine Messe wird immer für die reale Begegnung stehen. Und das bietet die Möglichkeit einer emotionalen Vermittlung von Informationen und steht für den Dialog. Der Messebesuch ist ein Erlebnis. Der Besucher erwartet hier eine andere Form der Information, als er sie aus dem Internet zur Genüge kennt. Und deshalb muss das menschliche Erleben in den Mittelpunkt gestellt werden – hin zu einem echten Erlebnis-Event. Der Besucher wird zum Teilnehmer.

Sie haben die Locations-Messen stark weiterentwickelt – mit einem neuen Erlebnisraum, Workshops und Möglichkeiten zum Netzwerken. Was dürfen Besucher nun erwarten?

Die LOCATIONS Messen werden zu Erlebnismessen mit Eventcharakter. Sie sind ein einzigartiges und interaktives Ausstellungsformat mit spannenden Keynotes, Learning Labs & Workshop Sessions. Wir haben für unsere Besucher neben der Ausstellung intensiv die Networking-Möglichkeiten erweitert und das Rahmenprogramm qualitativ mit neuen Formaten und Top-Speakern ausgebaut. Und wir haben unsere Veranstaltungen um positive Erlebnis- und Erfahrungsanteile mit multisensorischer Kommunikation und methodischen Formaten zur aktiven Teilnahme bereichert. Damit soll das Programm der Messe noch einmal attraktiver gestaltet werden.

Als inspirierender Marktplatz und Ort zum Austausch von Fachwissen werden namhafte Referenten aus der Marketing- und Eventbranche über neue Ansätze, Ideen und Lösungen aus den Bereichen Eventmanagement, Live-Kommunikation und Erlebnismarketing informieren. Workshops und interaktive Formate lassen die Besucher zu einem Teil der Veranstaltung werden. Hier kann man mit Experten diskutieren, werden Tipps und Tools vorgestellt und echte Learnings mitgebracht. Mit der „Inszenierung“ einer Erlebniswelt möchten wir neben Informationen und persönlichen Eindrücken zu Produkten und Locations verstärkt ein multimediales Event in einer einzigartigen Umgebung bieten, in der alle Sinne der Besucher angesprochen werden. So wird zukünftig der Wunsch, neues Wissen zu erlangen und Neues zu erleben, in den Mittelpunkt der Messe gestellt. Und jeder Teilnehmer kann seine individuellen Eindrücke mitnehmen.

Welche Rolle spielt Networking auf Messen?

Eine große Rolle. Erlebnis und Networking sind ganz klar die Vorteile von innovativen Messeformaten. Bei uns steht der persönliche Kontakt, die direkte Kommunikation zwischen Aussteller und Besucher sowie die Möglichkeit zum Networking untereinander und der Information zu Branchentrends im Vordergrund. Auf einer Messe knüpft man neue Kontakte, pflegt alte, betreibt Eigenwerbung und holt sich Inspirationen. Und das Netzwerken auf der Messe muss vom Veranstalter einfach gefördert werden, gerade im B2B-Bereich. Tagungen und Messen sind ja eh der Klassiker des Business Networking. Sie sind sehr genau auf die entsprechende Zielgruppe und Branche ausgerichtet. Die Messe selbst ist deshalb automatisch eine Netzwerkveranstaltung mit aktiven und passiven Möglichkeiten der Teilnahme. Wenn ich aber von Networking der Zukunft spreche, dann spreche ich als Veranstalter von unterstützendem Networking und der Möglichkeit des Zusammenbringens aller Teilnehmer. Nicht jedem liegt es im Blut, aktiv auf Menschen zuzugehen.

Sie unterstützen das Networking und Matchmaking unter Teilnehmern und Ausstellern mit congreet. Was gefällt Ihnen daran besonders?

Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung. Eine analoge Messeveranstaltung digital zu unterstützen und digitale Tools zu nutzen liegt nahe. Wir haben den Sinn darin nicht gesehen, eine eigene App zu entwerfen und haben eine Anwendung gesucht, die sich explizit mit dem Thema Networking auseinandersetzt. Einfach und verständlich in der Handhabung und dennoch effektiv für ein tatsächliches, zielgenaues Kennenlernen auf einer unserer Messen. Wobei hier eine große Rolle spielt, eben schon vor der Veranstaltung die Möglichkeit zu schaffen, in Kontakt zu treten und sich zu verabreden. Natürlich muss auch während und nach der Messelaufzeit die Anwendung aktiv und nutzbar bleiben. congreet ist für uns eine Networking- und Meetingplattform, die das alles anbietet.

Die Matchmaking-Funktion gewährleistet, dass die eigenen Interessen im Fokus stehen und andere Teilnehmer vorgeschlagen werden, die auf einen selbst abgestimmt sind. Das ist zudem effizient. Unsere Aussteller profitieren von der Möglichkeit, durch Ihre Kompetenz und ihr Leistungsportfolio gefunden zu werden und überzeugen zu können. Jeder Mitarbeiter erhält ein individuelles Profil und kann mit potenziellen und bestehenden Kunden schon im Vorfeld der Messe Kontakt aufnehmen. Kundenbedürfnisse können ermittelt und Informationen ausgetauscht werden. Und während der Messe kann man auf den Stand einladen oder sich verabreden. Wir als Veranstalter lernen wiederum viel über die Interessen unserer Kunden.