Mit Körpersprache punkten: 7 Tipps für erfolgreiches Networking auf Events

Auf Events ist es entscheidend für Ihren Networking-Erfolg, mit anderen ganz natürlich ins Gespräch zu kommen. Ausgerechnet dort fällt das vielen jedoch schwer. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Ihrer Körpersprache den Kreislauf aus Unsicherheit und Verkrampfung bei der Kontaktaufnahme durchbrechen können.

Vielleicht kennen Sie die Situation: Im Rahmen einer abendlichen Matinee findet DAS Business-Event im Jahreskalender Ihrer Branche statt. Alle Welt kommt, und Sie sind wild entschlossen, ein echter Star in Sachen Networking zu sein. Plötzlich aber ist es schon spät. Außer verlegenem Floskelaustausch und einigen zaghaften Handschlägen haben Sie nichts erreicht. Um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, sollten Sie sich mit den folgenden sieben Tipps befassen. Denn erfolgreiches Networking auf Events ist in erster Linie das Ergebnis souveräner Körpersprache.

1) Schätzen Sie die Situation mental richtig ein

Viele glauben, Vorbereitung auf ein Business-Event bestünde hauptsächlich darin, in Bezug auf aktuelle Themen gerüstet zu sein. Das ist falsch! Gut vorbereitet sind Sie, wenn Ihnen klar ist, dass Ihre Gesprächsbeiträge zu höchstens zehn Prozent den Ausschlag geben für den Eindruck, den Sie auf Ihre Gesprächspartner machen. Viel wichtiger sind Äußerlichkeiten und Körpersprache.

2) Verstehen Sie Ihre Kleidung als Teil Ihrer Körpersprache

Zu erfolgreichem Networking gehört eine adäquate Aufmachung. Ihre Kleidung muss hundertprozentig zum Anlass des Events passen, denn Sie können in einem Umfeld am besten interagieren, wenn Sie nicht aus dem Rahmen fallen. Außerdem müssen Sie sich darin wohlfühlen, setzen Sie also ruhig auf bewährte Lieblingsstücke.

3) Achten Sie auf eine optimale Körperspannung

Beim Networking auf Events sollten Offenheit und Engagement Ihr Mindset prägen. Setzen Sie dieses Mindset auch körperlich um! Achten Sie auf eine aufrechte, aufmerksame Grundhaltung. Stehen oder sitzen Sie nicht zu breitbeinig. Vor allem: Lassen Sie sich niemals gehen. Stecken Sie auf keinen Fall die Hände in Ihre Hosen- oder Jackentaschen, fummeln Sie nicht an Ihrer Kleidung herum, vermeiden Sie Wippen und Zappeln.

4) Nutzen Sie den Raum ganz natürlich

Laufen Sie nicht unruhig wie ein Tiger durch sein Gehege, sondern nur mit einem klaren Ziel wie zum Beispiel dem Buffet herum. Sie machen sonst unweigerlich einen verlorenen und unsicheren Eindruck.

5) Nehmen Sie Blickkontakt auf und halten Sie ihn

Jeder Blickkontakt ist eine Gesprächschance. Nutzen Sie Blickkontakte nicht zum Starren, sondern um sich vorzustellen. Halten Sie den Augenkontakt bei Vorstellung und Händedruck sowie einige Zeit danach ununterbrochen. Ein natürliches Lächeln aktiviert die Spiegelneuronen Ihres Gegenübers und fördert das Entstehen spontaner Sympathie. Interesse im Gespräch drückt sich zum Beispiel durch Vorbeugen aus. Achten Sie dabei jedoch die Intimsphäre Ihres Gesprächspartners.

6) Spiegeln Sie Mimik und Körpersprache Ihres Gegenübers

Indem Sie Gesichtsausdrücke und Körpersprache Ihres Gegenübers im Gesprächsverlauf spiegeln, begünstigen Sie das Entstehen harmonischer Gesprächssituationen. Dabei sollten Sie geschickt vorgehen, um nicht wie ein plumper Imitator zu wirken.

7) Übung macht den Meister: Bereiten Sie sich vor

Kontrollieren Sie Ihre Mimik und Ihre Körpersprache zuhause vor dem Spiegel. Aktivieren Sie Ihr Kopfkino, stellen Sie sich Gesprächssituationen vor und diese nach. Beobachten Sie sich regelmäßig, um souveräner und selbstbewusster zu werden und so immer mehr Sicherheit zu gewinnen.